Praktikum bei der Sportjugend Tauberbischofsheim

Johannes Gärtner absolviert sein Praktikum

Am Montag wusste ich nicht so recht was mich in der kommenden Woche erwarten würde. Ich war noch unsicher, doch ich wurde hervorragend von den jungen FSJlern und BufDis im  Team der Sportjugend um den Sportkreisjugendreferenten Michael Geidl aufgenommen.

Meine erste Aufgabe am Montagmorgen lag darin, einen Steckbrief über mich zu erstellen, welcher später auf der Homepage veröffentlich wurde. Danach habe ich am Verbandsheft (asg-news) der Sportjugend mitgearbeitet, das viermal im Jahr erscheint und die aktuellen Ereignisse und wichtige Nachrichten rund um die Sportjugend und den Sport im Main-Tauber-Kreis umfasst. Nach der Mittagspause, haben wir zusammen an einem Design für die originelle Weihnachtskarte der Sportjugend gearbeitet. Danach endete bereits mein erster Tag.

.
An meinem zweiten Tag, war ich zuerst in der Geschäftsstelle in Bad Mergentheim. Dort habe ich einen Bericht über Herta Butterlin verfasst, eine 101-jährige Frau die immer noch dem Sport verbunden ist und noch als Übungsleiterin Gymnastikstunden gibt. Danach war ich mit dem FSJler Maximilian König an der Ganztagesschule in Lauda. Dort haben wir erst Sechstklässler betreut, welche in der Pause die Sporthalle frei nutzen durften und danach in einer Doppelstunde die fünfte Klasse im Sport unterrichtet.

Mittwochs ging es gleich sportlich weiter: Ich half den Lehrern vier Schulstunden lang beim Schwimmunterricht in der Gemeinschaftsschule Lauda-Königshofen. Es waren unteranderem zwei Schwimmlehrerinnen dabei. Danach ging ich wieder mit Maximilian König an die Pater-Alois-Grimm-Schule in Külsheim. Eigentlich wollten wir mit der fünften Klasse Mountainbike fahren, doch das ging leider nicht. Also entschieden wir uns mit den Kindern spontan in den Computerraum zu gehen, um dort Grundlagen in der Datenverarbeitung und sicheres Surfen im Internat anzubieten.

.Am Donnerstagvormittag war ich zunächst in Tauberbischofsheim in der Geschäftsstelle und habe dort im Büro mitgearbeitet. Danach bin ich zusammen mit Justus Lippert nach Lauda-Königshofen zum Hallenbad gefahren damit ich dort mit ihm eine Klasse unterrichten kann.
Der letzte Tag meiner Praktikumswoche arbeitete ich im Homeoffice und habe diesen Bericht verfasst. Außerdem habe ich noch einen Pressebericht verfasst. Damit endete auch mein Praktikum bei der Sportjugend im Main-Tauber-Kreis

Im Nachhinein muss ich sagen: es war eine gute Wahl für mein Praktikum, da es viel Spaß machte und ich trotz Corona viel erlebt habe.

Johannes Gärtner